20 Hamburger Abgeordnete unterrichten an Hamburgs freien Schulen
Stadtweiter „Tag der freien Schulen“ am 23. September 2016  I  Prien, von Berg, Kahrs und Kienscherf geben Schulstunde

Tag der Freien Schulen 201620 Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft sowie des Deutschen Bundestages nutzen den diesjährigen Tag der freien Schulen am Freitag, den 23. September 2016 für einen Besuch an Hamburgs staatlich anerkannten Ersatzschulen. Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Hamburg (AGFS) informieren sich die Politikerinnen und Politiker vor Ort in Gesprächen mit Schulleitungen, Lehrer- und Elternvertretern sowie Schülern über die besonderen Profile, pädagogischen Konzepte sowie Chancen und Nöte staatlich anerkannter Ersatzschulen. Anschließend gestalten die Bürgerschaftsabgeordneten, Fraktionsvorsitzenden, bildungspolitischen Sprecher sowie Bundestagsabgeordneten selbst eine altersgerechte Schulstunde zum Thema Demokratie.

„Die staatlich anerkannten Ersatzschulen sind nicht nur ein grundgesetzlich erwünschter Bestandteil des öffentlichen Bildungswesens. Sie sind das Spiegelbild einer vielfältigen und freien Bildungslandschaft“, erklärt Volker Reitstätter, Sprecher der AGFS. „Mit dem Besuch der Abgeordneten in den freien Schulen stärken wir den Austausch mit den Volksvertretern – und eröffnen zugleich neue Sichtweisen“, so Reitstätter zum Ziel des Aktionstages. In der Hansestadt Hamburg besucht jedes zehnte Schulkind eine freie Schule. Den 168.603 Jungen und Mädchen an staatlichen Schulen stehen 20.215 Schülerinnen und Schüler (10,7%) an freien Schulen gegenüber.

Alles zum Tag der Freien Schulen in Hamburg...
Kampagnenseite: http://www.agfs-hamburg.de/tag-der-freien-schulen-in-hamburg-2016/

 

 

Die Legislaturperiode des Landtages in Mecklenburg-Vorpommern geht zu Ende, am 4. September 2016 wird neu gewählt.

Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen (AGFS M-V) diskutierten am 13. Juli 2016 auf dem Campus am Ziegelsee in Schwerin Vertreter der Parteien die bildungspolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre. Schwerpunkt waren die Schulen in freier Trägerschaft. Eltern, Lehrer und Schulleiter folgten der Diskussionsrunde durch vielfältige Themen, von der Schulfinanzierung über die Schülerbeförderung im ländlichen Raum bis zu Inklusion, Schulsozialarbeit und berufliche Ausbildung.

Im Dialog mit dem Publikum entwickelte sich ein hochkarätiges Fachgespräch, in dem Schulvertreter und Politiker kontrovers aber konstruktiv ihre Positionen austauschten:

Eine Annäherung der Parteien wurde beim Thema Schülerbeförderung deutlich; ein landesweites Schülerticket mit sozial abgestufter Elternbeteiligung zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs auch außerhalb der Schulzeiten findet mittlerweile Befürworter über Parteigrenzen hinweg. Auch die Beteiligung der Schülerinnen und Schüler freier Schulen in den Bereichen Schulsozialarbeit und Inklusion fand Zustimmung. Bislang sind die freien Schulen davon ausgeschlossen, da die für ihre Finanzierung maßgeblichen Schülerkostensätze auf den Stand des Jahres 2013 eingefroren sind.

Plakat zum Lehrerpreis 2016, (c) Bildungsministerium M-VMit der Verleihung des Lehrerpreises Mecklenburg-Vorpommern möchte die Landesregierung auch 2016 die Arbeit besonders kompetenter und engagierter Lehrerinnen und Lehrer auszeichnen. Gerade herausragende Lehrerinnen und Lehrer leisten mit ihrer täglichen Arbeit einen wesentlichen gesellschaftlichen Beitrag.

Die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen ruft dazu auf, sich auch in diesem Jahr mit Vorschlägen an dem Lehrerpreis zu beteiligen und dazu beizutragen, dass möglichst viele herausragende Lehrerpersönlichkeiten vorgeschlagen werden. Der Lehrerpreis Mecklenburg-Vorpommern steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Erwin Sellering. Vorschläge können von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerkolleginnen und -kollegen, Schulleitungen, Unternehmen oder vom Lieblingsverein von nebenan eingereicht werden.

Der Wettbewerbsflyer enthält alle wesentlichen Hinweise zur Teilnahme.

Weitere Informationen:
http://www.bildung-mv.de/lehrerpreis
Informationen zum Lehrer des Jahres an den freien Schulen 2015

  

Veranstaltung Zehn Jahre VDP Nord e.V. am 24. September 2015 in Lübeck

Das freie Bildungswesen fördern – zu diesem Zweck wurde am 3. Februar 2005 der VDP Nord in Lübeck gegründet. Im „Schabbelhaus zu Lübeck“ zeichneten Bildungseinrichtungen aus drei Bundesländern im Beisein des damaligen VDP-Präsidenten und des Bundesgeschäftsführers die Gründungsurkunde.

Copyright: Berliner Arbeitsgemeinschaft freier Schulen, 2013

Vertreter der Arbeitsgemeinschaften freier Schulen mehrerer Bundesländer haben sich zu einem Koordinierungskreis „Tag der freien Schulen“ zusammengeschlossen. Am 18.09.2015 wird nun erstmals eine zentrale Veranstaltung und begleitende Pressekonferenz zum „Tag der freien Schulen“ in der Bundeshauptstadt stattfinden. Ziel ist es, das freie Schulwesen über die Grenzen der Bundesländer hinweg gemeinsam sichtbarer werden zu lassen. Der Tag soll AUFKLÄREN, INFORMIEREN, VIELFALT kenntlich machen und ein POSITIVES BILD der freien Schulen vermitteln, nicht als Werbung in jeweils eigener Schulsache, sondern als gelebtes Abbild des öffentlichen Bildungsauftrags und der Privatschulfreiheit des Grundgesetzes. Hierüber wird eine zentrale Kampagnen-Webseite informieren.

Zehn Bundesländer, darunter Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, haben ihre Beteiligung bereits zugesagt.

Schulen in freier Trägerschaft aus allen Bundesländern sind aufgerufen, sich in den beiden Aktionswochen vor und nach dem 18.09.2015 mit eigenen Veranstaltungen zu beteiligen. Alle Informationen zum Tag der Freien Schulen.

Demo freier Schulen in Schwerin

Dass die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern mit der neuen Privatschulverordnung gegen Landesgesetze und das Grundgesetz verstößt, dagegen protestierten mehr als 4.500 Schüler, Lehrer und Eltern am 2. Juli 2014 in Schwerin. Gemeinsam treten sie für den Erhalt einer vielfältigen Schullandschaft und die Gleichbehandlung der Schüler an den freien Schulen ein. Politiker mussten Rede und Antwort stehen.

Schüler aus ganz M-V folgten dem Aufruf der Arbeitsgemeinschaft freier Schulen in MV (AGFS), die am Tag zuvor Normenkontrollantrag beim Oberverwaltungsgericht gegen die Verordnung eingereicht hatte. Der Verfassungsrechtler Prof. Bodo Pieroth kommt hierin zu dem Schluss, dass die Verordnung mit dem Schulgesetz des Landes nicht vereinbar und daher nichtig sei.

Im Dezember 2014 wurde das Schulgesetz vom Landtag rückwirkend geändert, die wesentlichen Kritikpunkte aufgehoben. 

brechtschule

Am 15. Mai 2014 fand die Jahrestagung 2014 des VDP Nord e.V. in der Hamburger Brecht-Schule statt. Die Brecht-Schule ist die größte konfessionell und weltanschaulich unabhängige, gemeinnützige Privatschule Hamburgs. Sie wurde nach dem zweiten Weltkrieg von dem Pädagogen Heinrich Brecht gegründet. Heute vereint die Brecht-Schule Grundschule, Gymnasium, Stadtteilschule, höhere Handelsschule und Abendgymnasium unter einem Dach. SchülerInnen der Brecht-Schule haben die Möglichkeit auf drei verschiedenen, staatlich anerkannten Wegen das Abitur zu machen (Gymnasium, Stadtteilschule und Abendgymnasium). Die Brecht-Schule ist bis zur zehnten Klasse eine Ganztagsschule.

Vorstand
(v.l.n.r. VDP-Präsidentin Petra Witt, Andreas Hagenkötter, Klaus Leininger, Dr. Dr. Barb Neumann, Jan Heinze, Dr. Barbara Dieckmann, Andreas Haase)

Der Verband Deutscher Privatschulen Nord e.V. hat eine neue Führungsspitze gewählt. Rund fünfzig Vertreter freier Schulen und privater Bildungseinrichtungen wählten auf ihrer Jahreshauptversammlung am 25. April 2013 in Schwerin ihren neuen sechsköpfigen Verbandsvorstand. In ihrem Amt bestätigt wurden die bisherigen Landesvorsitzenden Dr. Barbara Dieckmann (Mecklenburg-Vorpommern), Jan Heinze (Hamburg) und Klaus Leininger (Schleswig-Holstein).

vorstand

Der Verband Deutscher Privatschulen in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein (VDP Nord e.V.) lud am 22. Mai 2012 zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung 2012 nach Neumünster ein. In den Räumen des Lebensmittelinstitut KIN kamen Vertreter freier Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen, um aktuelle politische Themen und die weitere Entwicklung des Privatschulverbandes zu diskutieren.

„Bildungsvielfalt und Bürgerschaftliches Engagement“ -  unter diesem Motto fand am 17. und 18. November 2011 in Hamburg der diesjährige VDP-Bundeskongress statt.

VDP Bundeskongress in Hamburg

Mit mehr als 230 Teilnehmern aus Bildung, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft konnte der VDP in diesem Jahr nochmals mehr Gäste als im Vorjahr auf dem Kongress begrüßen. In seiner Eröffnungsrede betonte Ties Rabe, Schulsenator von Hamburg, dass freie Schulen ein unverzichtbarer Bestandteil eines vielfältigen Bildungssystems seien. Zudem komme durch sie das Engagement von Bürgern im Schulbereich zum Ausdruck.

Zum Seitenanfang